Skip to main content

Tandemwochende 2018

Von Freitag bis Samstag (08.-09.06.2018) nahm eine Gruppe mit fünf Schüler/innen am ersten der beiden Tandemwochenenden teil. Da das Interesse am Tandemwochenende dieses Jahr bei uns Schüler/innen sehr groß war, musste die Gruppe auf zwei Wochenenden aufgeteilt werden.

Nachdem wir am Freitag allmählich im Kurshaus eintrudelten, starteten wir mit vier Tandems gegen 14:30 Uhr nach Großsachsen an die Bergstraße. Ziel war der Apfelbaumweg, der uns bei knapp 400 Höhenmetern und sommerlicher Schwüle einiges abverlangte. Doch für die Anstrengungen, die wir ins Hochstrampeln bis Rippenweiher investieren mussten, wurden wir ab der Ursenbacherhöhe bei einer langen Abfahrt über Altenbach nach Schriesheim mächtig entlohnt, wo es mit jedem Höhenmeter abwärts wieder spürbar drückender wurde. Unsere Erleichterung, nun das anstrengendste Stück geschafft zu haben, wurde auf Höhe Dossenheim leider wieder etwas gedämpft: Ein Tandem hatte mit einer Reifenpanne zu kämpfen. Zum Glück hatten wir vorsorglich Flickzeug und einen Ersatzschlauch eingepackt, doch es zeigte sich, dass dieser nicht besonders gut geeignet war. So fuhren wir über Handschuhsheim, um dort in einem Fahrradgeschäft einen passenden Schlauch zu kaufen sowie den Reifen flicken zu lassen. Dort stellte sich raus, dass der Schlauch für ein älteres Triathlonrad gedacht war und deshalb nicht passte. Nachdem der Reifen wieder „heil“ war, fuhren wir nach Neuenheim, um uns dort mit einem Eis zu belohnen. Anschließend fuhren wir über die Felder am Neckar entlang zurück nach Ilvesheim.

Obwohl es unterwegs mal kurzzeitig nach Gewitter aussah, hatten wir Glück, und es blieb trocken, sodass wir den Abend bei angenehm lauen Temperaturen im Freien ausklingen lassen konnten: Wir stärkten uns nach der 49 km langen Tour erstmal mit Pizza, unterhielten uns bis in die Nacht, lauschten skurrilen Geschichten übers Schloss, hatten sehr viel Spaß und vergaßen dabei total die Zeit…

Am Samstagmorgen brachen wir gegen 10:00 Uhr an der Schule auf. Ziel der Tour war der Waidsee in Weinheim. Wir fuhren über Straßenheim, durch den Käfertaler Wald, am Karlstern vorbei, weiter über Lampertheim, Neuschloss, Hüttenfeld und schließlich über die Felder nach Weinheim. Am Waidsee angekommen, legten wir eine etwas längere Rast ein und wurden immer wieder von einem Hund besucht, der sein Badeglück kaum fassen konnte. Dort hätte auch die Möglichkeit bestanden, zur Burg hochzufahren, aber nach den Strapazen des Vortages sowie den warmen Temperaturen war niemand sonderlich ambitioniert, wieder einen Berg anzupacken. Außerdem drängte auch ein wenig die Zeit, da manche mit dem Zug abreisten. Also fuhren wir wieder über Heddesheim zurück. Die Route hätte eigentlich nur ca. 35 Minuten dauern sollen, und es machte sich schon Endspurtstimmung breit, doch leider kam es auch am Samstag auf den letzten Metern noch zu einem Defekt an einem Tandem: Bei einem kleinen Auffahrunfall wurde der Umwerfer beschädigt, weshalb wir den Schaden nicht so leicht selbst reparieren konnten, wie am Vortag. Wir waren zunächst natürlich erleichtert, dass den beteiligten Personen nichts passiert war. So fuhren wir mit den fahrtüchtigen Rädern zur Schule vor. Währenddessen musste am beschädigten Tandem der Umwerfer ganz abmontiert werden, um so überhaupt noch zur Schule fahren zu können. Allerdings hatte dies zur Folge, dass sich die Fahrer des Tandems ohne Gangschaltung zurückkämpfen mussten. Doch schließlich kamen wir nach insgesamt 55 km alle wieder heil an der Schule an, was ja schließlich auch die Hauptsache ist!

Danach wurden wir nach und nach abgeholt bzw. zum Bahnhof gebracht.

Abschließend möchte ich mich bei allen bedanken, die uns das Tandemwochenende ermöglicht und uns dabei unterstützt haben: Vielen Dank an alle Piloten/innen und einfach an alle, die in irgendeiner Form beteiligt waren! Ich denke, im Namen aller sagen zu dürfen, dass das Tandemwochenende auch dieses Jahr wieder viel Spaß gemacht hat, wir viel erlebt haben, gerne mit dabei waren und vor allem zum ersten Mal durchgehend schönes Wetter hatten. Der zweiten Gruppe wünsche ich schon jetzt ebenfalls zwei tolle Tandem Tage und viel Spaß!

Julia Kuchelmeister (Schülerin der Realschulklasse 10)