Skip to main content

Erfolgreiche Titelverteidigung für die Goalballer in Berlin

Ende April reiste unsere Goalballmanschaft nach Berlin, um dort das Bundesfinale von Jugend-trainiert-für-Paralympics in der Sportart Goalball gegen die anderen Landessieger auszutragen. An Bord waren die alten Hasen Daniel, Marco und Lasse, die im letzten Jahr gemeinsam mit Trainerin Jessica Bahr und Betreuer Markus Mägerle sowie Stephanie Liebers den ersten Platz erkämpfen konnten. Neu im Team waren Sophie und Adrian, der kurzfristig für die verhinderte Julia einspringen konnte. Aber auch für die “neuen” Spieler war klar: Der blaue Klingelball sollte möglichst oft den Weg ins gegnerische Tor finden, denn das Ziel lautete: Ilvesheim möchte den Titel verteidigen! Neu in diesem Jahr war der Spielmodus: Gespielt wurde bei 9 teilnehmenden Teams in zwei Gruppen und ein Spielabbruch würde schon bei einer 6-Tore-Differenz erreicht werden, nicht wie üblich bei einem 10-Tore Abstand. Nachdem alle Formalitäten und das Akkreditieren geklärt war, konnte das 3-tägige Turnier starten.

Als Titelverteidiger traf man im ersten Spiel gegen den letztjährigen Viertplatzierten aus Neuwied. Sophie, Daniel und Marco zeigten eine starke Defense-Leistung und ließen keinen Ball durch, die Lücke beim Gegner wurde jedoch schnell gefunden und gnadenlos ausgenutzt. Mit einem frühen 6:0 Sieg nach wenigen Minuten wurde das Spiel schon in der ersten Halbzeit abgebrochen. Auch im zweiten Spiel des Tages gegen den Newcomer aus Bremen mussten die Goalballer aus Baden-Württemberg nicht über die volle Distanz gehen: Marco und Lasse reihten sich mit Daniel in der Liste der Torschützen ein und beendeten das Spiel erneut nach wenigen Spielminuten mit einem 6:0 Sieg. Im letzten Spiel des ersten Turniertages traf man auf den Nachbarn Friedberg aus Hessen. Gegen die Friedberger verlor man im Dezember beim eigenen Nikolausturnier noch knapp das Finale, dementsprechend war noch eine Rechnung offen. Mit einer guten Defense-Leistung konnte aber auch dieses Spiel in der zweiten Halbzeit mit Spielabbruch 7:1 gewonnen werden. Spätestens danach war für alle klar: Die Ilvesheimer sind zurecht der Favorit für das diesjährige Bundesfinale!

Abends ging es dann zur Stärkung zum Burger-Essen in die City, danach noch etwas Kultur auf der Museumsinsel und dem Brandenburger Tor, bis es dann früh ins Bett ging. Schließlich standen am nächsten Tag noch ein Gruppenspiel sowie das nicht mehr zu verfehlende Halbfinale an.

Im letzten Gruppenspiel traf man auf Leipzig aus Sachsen. Nach einem Weckruf der Leipziger, der zum 0:1 Rückstand führte, waren die Ilvesheimer aber wach. Vor allem Sophie überzeugte mit einer starken Leistung in der Defense und Marco und Daniel trafen sicher die Lücken, so dass man schnell den Rückstand aufholen konnte und mit 5:2 in Führung gehen konnte. Durch einen Longball-Penalty konnte Leipzig kurzfristig auf 5:3 verkürzen, doch mussten sich die Leipziger dann letztendlich auch mit einem 9:3 Spielabbruch in der ersten Halbzeit geschlagen geben.

Im Halbfinale traf man dann auf das Team König Wusterhausen. Wieder geriet man durch eine Unachtsamkeit in Rückstand, konnte diesen jeden schnell zum 1:1 ausgleichen und zeitnah einen kleinen Vorsprung von 3:1 aufbauen. Durch einige Unkonzentriertheiten des Centers konnte König Wusterhausen noch in der ersten Halbzeit auf 3:3 ausgleichen. In der zweiten Halbzeit konnte man erneut 2 Tore Vorsprung aufbauen, doch König Wusterhausen gab nicht auf und verkürzte erneut auf 5:4. Dann konnte die Lücke in der eigenen Defense besser geschlossen werden und man ging mit 7:4 in Führung. Den Anschlusstreffer zum 7:5 kurz vor Ende konnte man mit einem erneuten Tor zum verdienten 8:5 Endstand kontern.

 

Den Einzug ins Finale konnte das Team mit guten schwäbischen Maultaschen abends beim Länderempfang in der baden-württembergischen Vertretung feiern. Auf dem Weg zurück ins Hotel gab es noch einen Abstecher zur Siegessäule, um sich auf das Finale für den nächsten Tag einzustimmen.

 

Im Finale traf man wie im vorangegangenen Jahr auf das Team aus Düsseldorf, das natürlich heiß darauf war, das Ergebnis dieses Jahr andersherum aussehen zu lassen. Dem Düsseldorfer Team gelang früh der Führungstreffer, doch die Ilvesheimer blieben ruhig und konzentrierten sich auf ihre Defense, sodass den Düsseldorfern kein weiterer Treffer gelang. Dafür wurden die Lücken der Düsseldorfer zusehends besser getroffen und Ilvesheim konnte mit 3:1 in Führung gehen. Der Anschlusstreffer der Düsseldorfer wurde umgehend gekontert und mit einem 4:2 ging es in die Halbzeit. Bei einem Spielstand von 5:3 kam es zu einer längeren Auszeit aufgrund eines Equipment Checks, was den Düsseldorfern – die zusehends Probleme mit den Angriffen bekamen –  eine Verschnaufspause einbrachte. Aber das Ilvesheimer Team konnte seine Konzentration hoch halten und spielte von da an sauber und konzentriert das Spiel zu Ende. Mit einem 9:3 Endstand konnte der Titelverteidiger auch das Finale mit Spielabbruch gewinnen und erneut ganz oben auf dem Treppchen stehen.

Zur Feier des Tages gab es noch eine große Pizza, bevor es dann abends zur großen Siegerehrung in die Max-Schmeling-Halle ging. Ein großer Dank geht an Stephanie Liebers für die tolle Versorgung sowie an alle Daumen-Drücker! Wir sind gespannt, wie es nächstes Jahr laufen wird, wenn das Team ganz neu aufgestellt starten wird!

(Jessica Bahr)