Skip to main content

Masken für einen guten Zweck

In Corona Zeiten brauchen wir sie alle, doch wie wäre es mit bequemen Masken für einen guten Zweck, so lautete unser Werbespruch der RH8 als wir unseren Schloss-Schul Maskenverkauf starteten.  Die Idee, Masken mit unserem Schullogo zu gestalten und zu verkaufen, entstand im Gemeinschaftskundeunterricht als wir uns mit dem Thema Kinderrechte beschäftigten.

Die erste Hürde war, geeignete weiße Masken zu finden. Nach langem Suchen waren dann einige Masken vorhanden und wir stellten einige Prototypen her. Parallel dazu überlegten wir, wem wir die Einnahmen spenden wollten. Unsere Wahl fiel auf Famillie Keßler, die als Missionare in Peru, in der Stadt Curahuasi, arbeiten. In einem virtuellen treffen stellte uns Frau Keßler ihre Arbeit vor und sie berichtete uns von 3 Familien, die in eine extreme finanzielle Notlage geraten sind, hervorgerufen durch die Corona Pandemie. Das Gespräch mit Frau Keßler motivierte uns sehr und wir teilten ihr mit, dass wir ihr gerne das Geld für die Familien spenden möchten.

Als wir uns über die Farbwahl für das Schloss-Schul-Logo geeinigt hatten, ging es ans Email schreiben. Wir brachten eine Werbe E-Mail in Umlauf. Kurz darauf kamen bereits die ersten Bestellungen per Email an. Nun begannen wir, die ersten Masken nach Bestellung zu zeichnen. Unsere Mitschülerin Linlea übernahm das Lesen und beantworten der vielen Mails.

Unser Projekt erhielt sehr viel positive Resonanz. Insgesamt wurden über 100 Masken bestellt! Mit so vielen Bestellungen hatten wir nicht gerechnet und uns daher umso mehr gefreut! Durch den angekündigten früheren Ferienbeginn gerieten wir etwas unter Zeitdruck und mussten das Logo auf die Masken im Eiltempo zeichnen, bügeln und verpacken. 

Nun musste die Übergabe, ganz nach Corona Hygienestandards geplant und realisiert werden.

An einem Dienstagmorgen lieferten wir die vorbestellten Masken mit Abstand aus und organisierten eine Übergabe mit Maske und Abstand in der Pause auf dem Schulhof.

Die Spendenbereitschaft für das Projekt war sehr hoch. An dieser Stelle möchten wir nochmals allen von Herzen Danken, die uns bei diesem Projekt unterstützt haben. So durften wir einen stolzen Geldbetrag Familie Keßler überreichen, die das Geld direkt vor Ort an die betroffenen Familien weiter geben wird. Unserer Klasse machte es sehr viel Spaß und alle waren mit großem Eifer dabei.

(Laura Nelz und Linlea Laborius-Nguyen)