Skip to main content

Outdoorwochenende 2014 der Natur-AG

Vom 18. bis 20. Juli waren sechs Schülerinnen und Schüler der 7. bis 9. Haupt- und Realschulklassen im Rahmen der Natur-AG auf dem Jugendzeltplatz bei Langenburg an der Jagst. Das Lagerleben nahm einen großen zeitlichen Rahmen ein: Zelte aufbauen und einräumen, eine Lagerküche einrichten, Feuerholz bereiten, Lagerfeuer machen, Essen vorbereiten und auf dem Feuer kochen. Und so gab es neben den Klassikern wie Stockbrot, Grillwürstchen und Nudeln mit Tomatensoße, auch selbstgebackene Brötchen und Waffeln vom Lagerfeuer. Am Samstag fand tagsüber eine „Landschaftsreise“ statt. Auf einem Wanderweg durch Wald und Wiesen gab es immer wieder Stationen, die zum Naturerkunden mit allen Sinnen einluden: z.B. gefällte Bäume als Baumtelefon entdecken, einen bemoosten Baum näher untersuchen und die Himmelsrichtungen zu bestimmen, Tonerde zwischen den Wurzeln eines umgefallenen Baumes zu entdecken und „abzubauen“. In dem Dorf Unterregenbach konnte die Gruppe sich an einem Brunnen erfrischen und die Trinkwasserflaschen auffüllen. Es folgte eine längere Rast im Schatten einer ehemaligen Tanzlinde, die von einigen Schülern kletternd erobert wurde. Zum Abschluss der längeren Pause stand noch ein Besuch in einer alten und bei dem heißen Wetter sehr angenehm kühlen Krypta statt. Es war ein besonderes Klangraumerlebnis und es konnten dank der niedrigen Raumhöhe sowohl die Rund- wie Quadratsäulen mit unterschiedlichen Kapitellen ertastet und bestaunt werden. Entlang der Jagst ging es zurück zum Lagerplatz. Doch endete die Wanderung genau auf der anderen Seite der Jagst. So blieb den Schülerinnen und Schülern und den Betreuern nur übrig sich die Badesachen anzuziehen, die Kleidung in mitgenommenen Plastiktüten zu verstauen und den Fluss schwimmend zu durchqueren. Nachdem am Sonntag alle Zelte wieder abgebaut waren, ging die Gruppe noch mal zu einer Aktion in den Wald. Die Schülerinnen und Schüler formten zum Abschied des Wochenendes aus dem vom Vortag mitgenommenen Ton Figuren, die sie an einem selbst gewählten Platz in der Natur zurückließen. Nach einem sehr schönen, heißen und sonnigen Wochenende kamen wir bei Regen etwa um 16 Uhr wieder in Ilvesheim an.