Skip to main content

Schullandheim 2014 der Klassen G 4-5 und FH in Seckach

Wir waren von Montag den 21.7.14 bis Freitag den 25.7.14 im Schullandheim. Die Kombination war gut. Es waren 2 Klassen, einmal die G 4-5 und die FH. Wir sind mit unseren Schulbussen zum Bahnhof gefahren. Wir sind mit der S-Bahn nach Seckach gefahren. Um zu unserem Haus zu gelangen mussten wir ca. eine halbe Stunde laufen. Unser Gepäck wurde von Frau Walz und Frau Bergmann zum Haus gebracht. Wir haben von unseren selber gepflanzten Kartoffeln gegessen. Wir haben unser Essen selber gekocht. Unsere Lehrerin Frau Walz war jeden Tag mit ein paar Schülern einkaufen. Dienstags haben wir sogar eine Führung durch einen Schulgarten bekommen. Anschließend waren wir noch im Wald. Dort durften wir Stationen ausprobieren. In der Nähe unseres Hauses war ein sehr schöner Spielplatz. Fast jeden Tag haben wir dort gespielt ohne Ende. Wir wollten gar nicht mehr weg, so schön war es dort. Am Mittwochabend haben wir sogar ein Lagerfeuer gemacht. Am Donnerstag gab es eine riesen Abschiedsfete. Am Freitag Morgen mussten wir um sieben Uhr schon aufstehen. Danach mussten wir unsere Koffer fertig packen und unsere Betten abziehen. Danach gab es eine riesen Hektik weil wir beinahe die Bahn verpasst hätten. 3 Leute mussten sogar mit dem Linienbus fahren weil Frau Walz viel zu spät aus dem Haus kam. Der Rest fuhr wieder mit den Schulbussen zurück zur Schule.
Wir haben Die Nudeln mit Tomatensauce und Käsesauce gekocht.

Am Donnerstag haben wir die Nudeln mit Bolognesesauce gekocht. Es gab 3 Sorten.
Zum Frühstück gab es Brötchen und Käse und so.
Die Eva Tögel hat uns mit ihrem Sohn Manu besucht.
Beim Lagerfeuer haben wir gesungen und Marshmallows gegrillt und Colatee getrunken.
In unserem Haus gab es viele Zimmer. Wir waren siebzehn Leute und das Haus war für 22 Leute ausgelegt.

Auf unserem nahen Spielplatz gab es folgende Geräte: Eine Schaukel, ein Klettergerüst, eine Seilbahn, eine Rutsche, ein Drehteller, eine Schiffschaukel, eine Akrobatikstange, ein Trampolin, ein Holzklettergerüst, eine Hängebrücke, eine Feuerwehrstange, kleine Rutsche, eine Tunnelrutsche, ein Sandkasten mit Wasserpumpe, eine Viererschaukel, und ein Balancierbalken. Beim Spielplatz gab es noch einen Wasserspielplatz.

An unserem Haus fuhr jeden Abend ein Eismann. Abends haben die Jungs noch Fußball gespielt. Die Jungen und die Mädchen hatten ihr Zimmer nebeneinander. Gegenüber der Zimmer waren die Klos und schräg gegenüber die Bäder. Die Jungs haben nachts immer Randale gemacht. Sandro ist zu Herr Schlegel ins Zimmer gekommen, weil er bei den Mädchen die Türe aufgemacht hat und reingegangen ist.

Zoé und Valentin

Am Mittwoch habe ich Holz kaputt gemacht. Lenka hat es angezündet. Wir haben Marshmallows gegrillt.
Am Mittwoch und am Donnerstag war es toll, da haben wir uns auf dem Spielplatz vollgespritzt. Wir haben Kanäle gebaut.
Und der Seilteller war geil, der Seilteller hat „Buing“ gemacht.
Und am Montagabend haben die Anderen Quatsch gemacht. Ahmet ist bis 0.00 Uhr wach geblieben.
Am besten fand ich, dass Sandro am Mittwoch und am Donnerstag leise war.

Ahmet

Damit ich die Vorfreude besser aushalte, hat mir die Mama Einwochenstrümpfe gekauft, das bedeutet, dass auf jedem Paar Strümpfe der Tag steht und jedes Paar hat natürlich eine andere Farbe. Ich hab mir die Strümpfe zu Hause schon ganz genau angekuckt, damit ich weiß, wenn ich die lilagestreiften Strümpfe anziehe, muss ich besonders cool bleiben. Das Telefonat mit der Elli war das Schönste vom Landschulheim.
Das Beste war, dass ich die meiste Zeit cool geblieben bin.

Carolin

Wir sind erst Bus gefahren, dann sind wir mit einem Zug gefahren und ich habe mich gefreut, dass wir sogar durch Mosbach durch gefahren sind.

Das Witzigste war, als Ahmet sich einen Eimer voll Wasser über seinen Kopf geschüttet hat.
Dann hab ich für Justin und Lenka Wasser gepumpt, dass sie einen Damm bauen konnten, dass das Wasser nicht raus kommt.
Dann kam noch Mario, der Eismann, den ich von früher kenne, und fast alle haben Red Bull-Eis gegessen. Und ich habe auch Max ein Eis gekauft, er hat Schokolade gegessen und ich habe Zitroneneis und Red Bull-Eis gegessen. Es hat nach Erdbeere geschmeckt.

Vivien

Die G4-5 und die FH aus der Schloss-Schule Ilvesheim sind vom 21.7. bis zum 25.7. unterwegs gewesen und zwar in Seckach im Schullandheim.

Es war eine gute Kombination.
Als wir mit der S-Bahn angekommen sind, hat sich herausgestellt, dass der Bahnhof so nah ist, dass man zum Schullandheim laufen kann. Das Gepäck wurde von Frau Bergmanns und Frau Walz‘ Autos transportiert.
Das Haus war sehr groß und schön. Es gab ein Jungs-, ein Mädchen-, ein Lehrerinnen-, ein Lehrer-, und ein Einzelzimmer.
In den Zimmern standen nur Hochbetten. Es gab 2 Duschen und 3 WC und ein Bad mit Dusche und WC. Der Aufenthaltsraum war riesig.
Wir waren sehr, sehr oft auf einem supertollen coolen Spielplatz, der tolle Spielgeräte hatte und riesig war. Es gab ein riesengroßes Spinnennetzklettergerüst, ein Klettergerüst mit 2 Rutschen, einen Drehteller, eine Seilbahn, und es gab viele verschiedene Arten von Schaukeln.
Es gab auch ein Trampolin und 3 Wasserpumpen und es gab sogar einen Parcour zum Balancieren, Klettern und Hangeln. Ein Seilkarussell war auch dabei so wie 2 Balancierbalken.
Am Dienstag waren wir in einem Schulgarten des LSZU in Adelsheim, der von Schülern des Gymnasiums dort mitgepflegt wird.
Wir haben viele Sachen von Pflanzen tasten dürfen und erklärt bekommen.
Danach waren wir noch im Wald, wo es einen Erlebnispfad gab.
Es gab ein Barfußpfad, ein Holzxylofon, ein Baumtelefon, ein Steinlabyrinth, ein Spinnennetz, wo man den anderen durch das Loch tragen muss, ohne dass er das Seil berührt.
An einer Station war ein Balken, wo Tafeln drauf befestigt waren. Auf den Tafeln stand drauf, wie weit die Tiere springen können. Ein Beispiel: Eichhörnchen 90 cm. Man musste aus dem Stand springen und schauen, mit welchem Tier man es aufnehmen kann.
Wir haben immer selber Essen gekocht, das war toll, es hat auch super duper gut geschmeckt. Die Kartoffeln, die wir selber gepflanzt und geerntet haben, haben wir in das Schullandheim mitgenommen und gekocht und gegessen.

Montag: Kartoffeln Quark Kräuterbutter Spinat Rührei Sardinen Brathering und Salat.
Dienstag: Spaghetti mit Käsesoße und Oma Zorkos Tomatensoße (von Justin Zorko selbst gekocht, die Zutaten hatten andere Schüler schon gerichtet) und Salat.
Mittwoch: Kartoffeln mit Bratwurst Sardinen Brathering Gemüsebratlingen und Salat.
Donnerstag: 3 Nudelsorten (Paccheri, Tortiglione und Penne) mit Bolognesesoße.
Frühstück: viele Müslisorten Flakes Brötchen Beilagen für die Brötchen, ein Beispiel: Nutella

Wir haben am Mittwochabend auf der Terrasse Lagerfeuer gemacht und haben Marshmallows gegrillt. Es gab sogar Colatee und wir haben gesungen.
Am Donnerstagabend gab es eine coole Abschiedsfete. Es gab Musik und Cocktails, die sehr lecker waren.
Der Freitag war sehr stressig. Weil wir sauber gemacht haben und zu lange gefrühstückt haben, wurde es zeitlich ganz knapp und wir haben beinahe die S-Bahn verpasst.
Das Schullandheim war sehr sehr sehr schön.
Wir haben viele spannende Dinge erlebt.

Justin und Lenka