Skip to main content

Schwimmfest 2015

Am Donnerstag, den 29.01.2015, fand nach vier Jahren endlich mal wieder ein Schwimmfest statt. Das ist immer etwas ganz Besonderes, da bei diesem Fest blinde und sehbehinderte Schüler der Schlossabteilung mit Schülern der Mehrfachbehindertenabteilung gemeinsam Sport machen.
Dieses Jahr hatten sich insgesamt 71 Schüler angemeldet, die auf zwölf Mannschaften verteilt wurden, sodass es am Ende die Mannschaften A bis L gab. In jeder Mannschaft waren fünf bis sechs Schüler aus den verschiedenen Abteilungen Grundschule, Hauptschule, Realschule,
Förderschule und der Abteilung für Geistigbehinderte.
Am Wettkampftag trafen sich dann alle in der Schwimmhalle. Da viele der angemeldeten Teilnehmer erkrankt waren, mussten einige Mannschaften noch kurzfristig verändert werden. Alle, die sich nicht angemeldet hatten oder aus anderen Gründen nicht im Schwimmfest teilnehmen konnten, wurden in Auffanggruppen betreut.
Um 09.05 Uhr fiel dann der Startschuss zur ersten Wettkampfdisziplin, dem 50-Meter-Schwimmen. Hierbei musste jeder Teilnehmer starten. Wer nicht alleine schwimmen konnte durfte eine Schwimmhilfe verwenden oder wurde von einem der Mannschaftskollegen durchs Wasser gezogen. Bei allen Teilnehmern wurde die Zeit gestoppt. Die besten zwei Zeiten einer Mannschaft wurden dann gewertet. Bis jeder seine 50 Meter -das entspricht in unserem Schwimmbecken drei Bahnen – zurückgelegt hatte verging eine knappe Stunde.
Die zweite Disziplin war das Tauchen. Dabei starteten von jeder Riege mindestens zwei Personen, weitere durften, mussten aber nicht. Meistens übernahmen die älteren Schüler der Schlossabteilung diesen Part, die teilweise über zwei Bahnen unter Wasser aushielten.
Nun stand die Schwimmerstaffel auf dem Plan. Dabei galt es innerhalb von fünf Minuten so viele Bahnen wie möglich zurückzulegen, wobei jedes Mannschaftsmitglied mindestens eine Bahn schwimmen musste.
Als Nächstes ging es zur Huckepackstaffel. Hierbei musste jede Mannschaft eine Strecke von zehn Bahnen absolvieren, wobei immer ein Mannschaftskamerad getragen werden musste.
Zum Abschluss fand das Bootsrennen statt. Dabei mussten von jeder Mannschaft mindestens zwei Leute im Boot sitzen, während die übrigen das Boot um eine Boje herumrangierten.
Bevor es zum Mittagessen ging, fand noch die Siegerehrung statt. Dabei kam die Mannschaft D auf den dritten Platz, die Mannschaft A ergatterte sich Platz zwei und die Mannschaft J schaffte es auf Platz eins.
Es wurde noch ein bisschen im Wasser getobt, dann brachen alle zum Duschen und Umziehen auf.
Nun können wir nur noch hoffen, dass es auch nächstes Jahr wieder ein Schwimmfest geben wird. Zumindest hat es sehr viel Spaß gemacht und es war spannend und interessant, einmal etwas mit den Schülern gemeinsam zu machen, die man im Alltag nur selten trifft.

(Kerstin Peters)